Chinesische Medizin


Unter chinesischer Medizin versteht man die Heilkunst, die sich im ostasiatischen Raum, vorab in China, über die letzten 2000 Jahre entwickelt hat. Man kennt 5 Säulen der Therapie und zwar Arzneimitteltherapie, Akupunktur inklusive Moxa, Ernährungsberatung, Massagetechniken sowie Bewegungsübungen – Qi Gong und Tai Ji.

 

Ziel der Therapie ist es, das Gleichgewicht des Menschen wiederherzustellen, wodurch die Beschwerden sich verändern; es wird also der Mensch und nicht die Krankheit behandelt.

 


Lea Hüppin-Walthert

Naturheilpraktikerin mit eidg. Diplom in Traditionelle chinesische Medizin TCM         Komplementärtherapeutin mit Eidgenössischem Diplom Fachrichtung Shiatsu


Praxis Mühleweg 3, 6277 Kleinwangen
Telefon 041 910 37 11
E-Mail lea.hueppin(at)bluewin.ch
Web www.lebensbewegung.ch
Sprachen Deutsch

Leben bedeutet Bewegung. In China kennt man die Aussage, dass die einzige Konstante im Leben, die Veränderung sei. So kann eine Schwangerschaft viel Veränderung in das Leben einer Frau bringen, was durchaus sehr spannend sein kann.

 

Ich unterstütze schwangere Frauen nach Bedarf bei folgenden Themen:

 

Schwangerschaftübelkeit und -erbrechen, Sodbrennen, Verdauungsschwierigkeiten, Krampfadern, Hämorrhoiden, Harnwegsinfekten, Muskuloskeletalen Beschwerden, Müdigkeit und Erschöpfung, Blutmangel, Schlafstörungen, Bluthochdruck, Diabetes, Ödemen, Steisslage und auch bei emotionellen Themen wie Ängsten oder Unsicherheit.

 

Bekannt ist auch die Akupunktur zur Geburtsvorbereitung. Studien haben gezeigt, dass die Eröffnungsphase der Geburt dadurch verkürzt wird. Bei allergischer Disposition in der Familie, empfiehlt es sich zur Allergieprophylaxe die Mutter während der Schwangerschaft zu festgelegten Zeitpunkten zu nadeln. Die erste Nadelung erfolgt in der 14. Schwangerschaftswoche. Diese Anwendung erfolgt aufgrund empirischer Erfahrung.

 

Sonstiges

Shiatsu, Akupunktur, Tuina, Kräuterheilkunde (westlich & chinesisch), Ernährungsberatung